Bluthochdruck (Hypertonie) belastet das Herz und die Blutgefäße. Unbehandelt führt eine Hypertonie zu Veränderungen des Gefäßsystems und erhöht dadurch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Herzinfarkt oder Schlaganfall. Die wichtigste Vorsorge ist die regelmäßige Blutdruckuntersuchung und eine Lebensweise bzw. -gewohnheiten, die sich vorbeugend und blutdrucksenkend auswirken. Ein Lebensstil, der effektiv dazu beiträgt, einen erhöhten Blutdruck zu senken, reduziert das Risiko für Folgeerkrankungen und in vielen Fällen sogar den Bedarf an Medikamenten. Welche Möglichkeiten – von natürlich bis medikamentös – es gibt, um hohe Blutdruckwerte zu senken, erfahren Sie hier.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Blutdruck variiert von Person zu Person, ist abhängig von der Situation und der Tageszeit.
  • Die Unterteilung erfolgt in optimalen, normalen, hochnormalen und hohen Blutdruck. Bereits bei hochnormalem Blutdruck sollten Maßnahmen zur Senkung ergriffen werden.
  • Die Behandlung erfolgt mit Medikamenten (sogenannte Antihypertensiva).
  • Eine gesunde Lebensweise unterstützt in der Regel die medikamentöse Therapie. Dazu zählen eine gesunde Ernährung, Bewegung sowie der Verzicht auf Alkohol und Nikotin.

Was ist der Blutdruck und wann ist es nötig, ihn zu senken?

Der Blutdruck ist der Druck, den das Blut von innen auf die Wände der Blutgefäße ausübt, während das Herz es durch unseren Körper pumpt. Der Herzmuskel „pumpt“, indem er sich zusammenzieht, das Blut aus dem Herzen in die Gefäße drückt und sich dann wieder ausdehnt (entspannt) und erneut mit Blut füllt. Während der Kontraktions- bzw. der Entspannungsphase ist der Blutdruck entsprechend unterschiedlich. Der Blutdruck während der Kontraktion, die Systole oder systolischer Blutdruck genannt, ist der höhere Wert. Der niedrigere Wert, die Diastole bzw. der diastolische Blutdruck, entspricht dem Blutdruck während der Entspannungsphase des Herzens. Beide Werte werden bei der Messung angegeben und gemeinsam beurteilt.

Ist der Blutdruck zu hoch, spricht man von Bluthochdruck, bzw. Hypertonie. Die am weitesten verbreitete Form von Bluthochdruck ist die arterielle (die Arterien betreffende) Hypertonie.

Blutdruckmessung und Werte: Tag-Nacht-Rhythmus im Blick

Die Höhe des Blutdrucks ist individuell verschieden, tageszeitabhängig und situationsabhängig, wie z. B. nach körperlicher Belastung oder nach einer Portion Koffein. Stress und Aufregung oder aber der Besuch beim Arzt, können den Blutdruck kurzfristig und vorübergehend ansteigen lassen. Am Abend und zur Nacht, bei Ruhe und Entspannung, sinkt der Blutdruck ab. Die Blutdruckwerte sinken nachts in der Regel um 10 bis 20 Prozent gegenüber den Tageswerten.

Blutdruck - Normaler Tag-Nacht-Rhythmus

Bild: Normaler Tag-Nacht-Rhythmus 

Die Blutdruckmessung gibt Aufschluss, ob ein gesunder (normaler), ein zu hoher oder ein zu niedriger Blutdruck vorliegt. Die Messung des Blutdrucks erfolgt im Ruhezustand, d. h. man sollte vor der Messung etwa fünf Minuten ruhig sitzen und sich körperlich, sowie geistig entspannen. Ein normaler Blutdruck beträgt 120/80 bis zu 129/84 mmHg, optimal sind Werte unter 120/80 mmHg (Millimeter Quecksilbersäule).

Für die Beurteilung gelten folgende Grenzwerte im Überblick:

  • optimaler Blutdruck: unter 120/80 mmHg

  • normaler Blutdruck: von 120/80 bis 129/84 mmHg

  • hochnormaler Blutdruck: 130/85 bis 139/89 mmHg

  • hoher Blutdruck: ab 140/90 mmHg

Blutdrucksenkende Maßnahmen

Hochnormaler Blutdruck ist bereits ein Anlass, aktiv zu werden und Maßnahmen zu ergreifen, um den Blutdruck zu senken. Dafür kann es genügen, die eigene Lebensweise zu verändern. Wichtig sind zum Beispiel eine gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung und ggf. eine Gewichtsreduktion, sowie der Verzicht auf das Rauchen.

Für die Bluthochdruckbehandlung stehen verschiedene Klassen von blutdrucksenkenden Medikamenten zur Verfügung. Diese sogenannten Antihypertensiva nehmen Menschen mit Bluthochdruck dauerhaft ein, um den Blutdruck zu senken und somit das Risiko für Folgeerkrankungen zu reduzieren. Der Erfolg der medikamentösen Therapie wird durch regelmäßige Blutdruckkontrollen verfolgt und bei Bedarf kann die Therapie individuell angepasst werden. Wird Bluthochdruck erfolgreich behandelt und werden die therapeutischen Zielwerte erreicht, spricht man von kontrolliertem Blutdruck.

Eine gesunde Lebensweise ist auch unter Medikamenteneinnahme ein wichtiger Bestandteil der Therapie und trägt dazu bei, den Blutdruck nachhaltig zu senken. Außerdem wirken einige Medikamente zum Beispiel effektiver bei einer salzarmen Ernährung. Welche weiteren Möglichkeiten es gibt, um den Blutdruck auf natürliche Weise zu senken, wie die verschiedenen Blutdruckmedikamente wirken und ob naturheilkundliche Verfahren eingesetzt werden können, erfahren Sie im folgenden Part:

Banner verlinkt zur E-Rezept Einlösung

Blutdruck natürlich senken

Durch einen Lebensstil mit ausreichend Bewegung und einer ausgewogenen Ernährung können Menschen mit Bluthochdruck selbst viel dazu beitragen, um den Blutdruck zu senken. Stressreduktion und regelmäßige, aktive Maßnahmen zum Stressabbau, Einschränkung von Alkoholgenuss und Rauchstopp wirken sich blutdrucksenkend aus. Bei der Lebensmittelauswahl kann man bewusst auf blutdrucksenkende Nahrungsmittel zurückgreifen und diese häufiger in den Ernährungsplan einbauen. Erfahren Sie hier weitere Tipps, um Ihren Blutdruck natürlich zu senken.

Blutdrucksenker

Bei hohen Blutdruckwerten oder wenn Lebensstiländerungen nicht ausreichen, um den Blutdruck zu senken, verschreibt der Arzt oder die Ärztin blutdrucksenkende Medikamente. Es gibt unterschiedliche Klassen von Blutdrucksenkern, die sich z. B. auf die Gefäße oder auf die Ausschüttung bzw. die Funktion verschiedener blutdruckregulierender Botenstoffe auswirken. Mögliche Mechanismen der Blutdrucksenkung sind z. B. eine Gefäßerweiterung oder eine Volumenreduktion des Blutes über einen harntreibenden Effekt.

Erfahren Sie hier, welche Blutdrucksenker es gibt und wie Sie die verschriebenen Medikamente richtig einnehmen. Sollten Sie weitere Medikamente einnehmen, nutzen Sie auch den Wechselwirkungscheck, um mögliche Wechselwirkungen auszuschließen.

Blutdruck senken: Sind Hausmittel oder naturheilkundliche Maßnahmen sinnvoll?

In seltenen Fällen kann es, trotz langjähriger medikamentöser Therapie, nicht zur gewünschten Blutdrucksenkung kommen. Alternative blutdrucksenkende Behandlungsansätze werden z. B. in der Naturheilkunde oder in der Homöopathie angeboten. Es gibt zahlreiche Beiträge, die unterschiedlichste Methoden und „Hausmittel“ beschreiben, mit denen Menschen mit Bluthochdruck ihren Blutdruck positiv beeinflussen können. Ob Hausmittel oder naturheilkundlichen Maßnahmen bei Bluthochdruck sicher angewendet werden können, lesen Sie hier.

Wichtiger Hinweis: Unsere Artikel und Grafiken werden von unserem Expertenteam für chronische Erkrankungen überprüft. Grundlage sind stets seriöse Quellen, wissenschaftliche Artikel, Leitlinien und ärztliche Aussagen. Die Inhalte werden in regelmäßigen Abständen aktualisiert und dienen weder der Selbstdiagnose noch ersetzen sie einen Arztbesuch.

Geprüft durch unser Expertenteam für chronische Erkrankungen

Bei unseren Ratgeberbeiträgen legen wir größten Wert auf pharmazeutische Qualität. Hier erfahren Sie mehr über das Expertenteam.