Spalt Schmerztabletten (30 stk)

(1)
PZN: 01743393

Originalprodukt von Pfizer Consumer Healthcare Gmb
Marke: Spalt

Gratis Versand schon ab € 59
verfügbar,
lieferbar in 2-5 Werktagen
×

Auf Grund der hohen Nachfrage kann sich die Lieferung um 2-5 Werktage verschieben.

Die Lieferzeit Ihrer Bestellung richtet sich nach dem Artikel mit der längsten Lieferzeitangabe.


€ 9,79
€ 8,99*
Auf den Merkzettel
grüner Haken Bis zu 60%* Ersparnis
grüner Haken
Schneller Versand mit DHL
grüner Haken
Über 4 Millionen
zufriedene Kunden
  • gegen leichte bis mäßig starke Schmerzen
  • enthalten ASS und Paracetamol
  • wirken lokal am Schmerz
  • ebenfalls zentrale Wirkung am Gehirn
  • für Jugendliche ab 12 Jahren geeignet

Anwendungsgebiet von Spalt Schmerztabletten (Packungsgröße: 30 stk)

Spalt Schmerztabletten (Packungsgröße: 30 stk) werden als nicht-steroidales Antiphlogistikum/Analgetikum zur Behandlung von akuten leichten bis mäßig starken Schmerzen angewendet. Spalt Schmerztabletten (Packungsgröße: 30 stk) sind schmerzstillend, fiebersenkend und entzündungshemmend.

Wirkungsweise von Spalt Schmerztabletten (Packungsgröße: 30 stk)

Acetylsalicylsäure und Paracetamol, die Wirkstoffe der Spalt Schmerztabletten (Packungsgröße: 30 stk), sind Hemmstoffe der Cyclooxygenase. Während der Wirkmechanismus für das vornehmlich cerebral agierende Paracetamol noch nicht vollständig geklärt ist, ist der der Acetylsalicylsäure bereits gut nachvollziehbar. Sowohl Paracetamol als auch Acetylsalicylsäure unterbinden aber die Synthese von schmerz-, entzündungs- und fiebervermittelnden Botenstoffen und wirken so entsprechenden Symptomen entgegen. Durch die Kombination der beiden Wirkstoffe wird nun ein gegenüber den Einzelwirkstoffen additiver Effekt bei der Schmerz- und Fieberbehandlung erreicht. Diese Wirkung konnte in verschiedenen Tiermodellen bestätigt werden.

Wirkstoffe / Inhaltsstoffe / Zutaten

1 Tablette der Spalt Schmerztabletten (Packungsgröße: 30 stk) enthält

als wirksame Bestandteile:
  • 300 mg Acetylsalicylsäure
  • 300 mg Paracetamol
als sonstige Bestandteile:
  • Cellulosepulver, mikrokristalline Cellulose, Glyceroltritetradecanoat, Maisstärke, Povidon K25, hochdisperses Siliciumdioxid, Stearinsäure

Gegenanzeigen

Spalt Schmerztabletten (Packungsgröße: 30 stk) dürfen nicht eingenommen werden bei:
  • bekannter Überempfindlichkeit gegen einen der Inhaltsstoffe
  • Magen-Darm-Geschwüren
  • erhöhter Blutungsneigung
  • Kindern und Jugendlichen unter 12 Jahren
  • bestehender Schwangerschaft und während der Stillzeit
Spalt Schmerztabletten (Packungsgröße: 30 stk) dürfen nur unter besonderer Vorsicht und nach Rücksprache mit einem Arzt eingenommen werden bei:
  • Asthma bronchiale
  • gleichzeitiger Therapie mit gerinnungshemmenden Arzneimitteln
  • chronischen und wiederkehrenden Magen- und Darmbeschwerden
  • vorgeschädigter Niere
  • schweren Leberfunktionsstörungen
  • Gilbert-Syndrom (Morbus Meulengracht)
  • Überempfindlichkeit gegen andere Entzündungshemmer/Antirheumatika

Dosierung

Soweit nicht anders verordnet, nehmen Erwachsene und Jugendliche über 12 Jahre 1 Tablette (entsprechend 300 mg Acetylsalicylsäure und 300 mg Paracetamol) als Einzeldosis und, wenn erforderlich, im Abstand von 4-8 Stunden bis zu 3 weitere Tabletten täglich ein. Die Tagesgesamtdosis beträgt 4 mal 1 Tablette (entsprechend 1200 mg Acetylsalicylsäure und 1200 mg Paracetamol) und sollte nicht überschritten werden.

Spalt Schmerztabletten (Packungsgröße: 30 stk) können Sie in etwas Flüssigkeit lösen oder unzerkaut mit reichlich Flüssigkeit, vorzugsweise nach einer Mahlzeit einnehmen. Die Anwendung in der Selbstmedikation sollte nicht länger als 3-4 Tage anhalten.

Einnahme

  • Nehmen Sie die Tabletten entweder in etwas Flüssigkeit gelöst oder unzerkaut mit reichlich Flüssigkeit ein. Die Einnahme nach den Mahlzeiten kann zu einem verzögerten Wirkungseintritt führen.

Patientenhinweise

  • Besondere Vorsicht bei der Einnahme des Arzneimittels ist erforderlich
    • Das Präparat darf nur nach Rücksprache mit dem Arzt eingenommen werden:
      • wenn Sie chronisch alkoholkrank sind
      • wenn Sie an einer Beeinträchtigung der Leberfunktion leiden (Leberentzündung, Gilbert-Syndrom)
      • bei vorgeschädigter Niere
      • bei Überempfindlichkeit gegen andere Entzündungshemmer/Antirheumatika (bestimmte Mittel gegen Rheuma oder Entzündungen) oder andere Allergie auslösende Stoffe
      • bei Bestehen von Allergien (z. B. mit Hautreaktionen, Juckreiz, Nesselfieber) oder Asthma, Heuschnupfen, Nasenschleimhautschwellungen (Nasenpolypen), chronischen Atemwegserkrankungen
      • bei eingeschränkter Leber- und Nierenfunktion
      • bei Bluthochdruck und Herzleistungsschwäche (Herzinsuffizienz)
      • vor Operationen (auch bei kleineren Eingriffen wie z. B. der Ziehung eines Zahnes); es kann zur verstärkten Blutungsneigung kommen. Bitte informieren Sie Ihren Arzt oder Zahnarzt, wenn Sie das Arzneimittel eingenommen haben
    • Acetylsalicylsäure, ein Bestandteil des Präparates, gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln (nicht-steroidale Antirheumatika), die die Fruchtbarkeit von Frauen beeinträchtigen können. Diese Wirkung ist nach Absetzen des Arzneimittels reversibel (umkehrbar).
    • Wirkungen auf den Magen-Darm-Trakt
      • Eine gleichzeitige Anwendung von Acetylsalicylsäure mit anderen nicht-steroidalen Entzündungshemmern, einschließlich so genannten COX-Hemmern (Cyclooxygenase-2-Hemmern), die u. a. gegen rheumatische Beschwerden eingesetzt werden, ist zu vermeiden.
      • Bei älteren Patienten treten Nebenwirkungen nach Anwendung von nicht-steroidalen Entzündungshemmern vermehrt auf, insbesondere Blutungen im Magen- und Darmbereich, die lebensbedrohlich sein können.
      • Von Blutungen, Geschwürbildung und Durchbrüchen (Perforationen) im Magen-Darm-Bereich, die zum Tode führen können, wurde im Zusammenhang mit der Einnahme aller nicht-steroidaler Entzündungshemmer berichtet. Sie traten mit oder ohne vorherige Warnsymptome bzw. schwerwiegende Ereignisse im Magen-Darm-Trakt in der Vorgeschichte zu jedem Zeitpunkt der Therapie auf. Das Risiko hierfür ist mit steigender NSAR-Dosis, bei Patienten mit Geschwüren in der Vorgeschichte, insbesondere mit den Komplikationen Blutung oder Durchbruch und bei älteren Patienten erhöht. Diese Patienten sollten die Behandlung mit der niedrigsten verfügbaren Dosis beginnen. Hier sollte eine Kombinationstherapie mit Magenschleimhaut-schützenden Arzneimitteln (z.B. Misoprostol oder Protonenpumpenhemmer) in Betracht gezogen werden. Dies empfiehlt sich auch für Patienten, die andere Arzneimittel einnehmen, die das Risiko einer Erkrankung des Magen-Darm-Traktes erhöhen.
      • Patienten, insbesondere in höherem Alter, die eine Vorgeschichte von Nebenwirkungen am Magen-Darm-Trakt aufweisen, sollten jedes ungewöhnliche Symptom im Bauchraum insbesondere am Anfang der Therapie melden.
      • Vorsicht ist geboten bei Patienten, die gleichzeitig Arzneimittel einnehmen, die das Risiko für die Bildung von Geschwüren oder Blutungen erhöhen, z. B. Kortikoide, blutgerinnungshemmende Medikamente wie Warfarin, selektive Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer, die u. a. zur Behandlung von depressiven Verstimmungen verordnet werden oder Thrombozytenaggregationshemmer.
      • Die Behandlung ist abzubrechen, wenn Blutungen oder Geschwürbildung im Magen-Darmtrakt auftreten.
    • Sonstige Hinweise
      • Nebenwirkungen können reduziert werden, indem die niedrigste wirksame Dosis über den kürzesten, für die Symptomkontrolle erforderlichen Zeitraum angewendet wird.
      • Bei dauerhafter Einnahme von Schmerzmitteln können Kopfschmerzen auftreten, die zu erneuter Einnahme führen und damit wiederum eine Fortdauer der Kopfschmerzen bewirken können.
      • Die gewohnheitsmäßige Einnahme von Schmerzmitteln kann zur dauerhaften Nierenschädigung mit dem Risiko eines Nierenversagens führen (Analgetika-Nephropathie). Dieses Risiko ist besonders groß, wenn Sie mehrere verschiedene Schmerzmittel kombiniert einnehmen.
      • Acetylsalicylsäure vermindert in niedriger Dosierung die Harnsäureausscheidung. Bei Patienten, die bereits zu geringerer Harnsäureausscheidung neigen, kann dies unter Umständen einen Gichtanfall auslösen.
      • Wenn sich Ihre Symptome verschlimmern oder nach 3 Tagen keine Besserung eintritt, oder bei hohem Fieber müssen Sie einen Arzt aufsuchen.
      • Um das Risiko einer Überdosierung zu verhindern, sollte sichergestellt werden, dass andere Arzneimittel, die gleichzeitig angewendet werden, kein Paracetamol enthalten.
    • Kinder
      • Über die Anwendung bei Kindern und Jugendlichen bis 12 Jahren liegen keine ausreichenden Erkenntnisse vor. Darüber hinaus sollte das Arzneimittel wegen des Anteils an Acetylsalicylsäure bei Kindern und Jugendlichen mit fieberhaften Erkrankungen nur auf ärztliche Anweisung und nur dann angewendet werden, wenn andere Maßnahmen nicht wirken. Sollte es bei diesen Erkrankungen zu langanhaltendem Erbrechen kommen, so kann dies ein Zeichen des Reye-Syndroms sein, einer sehr seltenen, aber u.U. lebensbedrohlichen Krankheit, die unbedingt sofortiger ärztlicher Behandlung bedarf.
 
  • Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen:
    • Das Arzneimittel hat keinen Einfluss auf die Verkehrstüchtigkeit und das Bedienen von Maschinen.
    • Trotzdem ist nach Einnahme eines Schmerzmittels immer Vorsicht geboten.

Schwangerschaft

  • Schwangerschaft
    • Fragen Sie vor der Einnahme von allen Arzneimitteln Ihren Arzt oder Apotheker um Rat.
    • Wird während einer Anwendung des Arzneimittels eine Schwangerschaft festgestellt, so sollten Sie den Arzt benachrichtigen. Im ersten und zweiten Schwangerschaftsdrittel dürfen Sie das Präparat nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt einnehmen. In den letzten drei Monaten der Schwangerschaft dürfen Sie das Arzneimittel wegen eines erhöhten Risikos von Komplikationen für Mutter und Kind nicht anwenden.
  • Stillzeit
    • Die Wirkstoffe gehen in die Muttermilch über. Bei kurzfristiger Anwendung der empfohlenen Dosis wird eine Unterbrechung des Stillens in der Regel nicht erforderlich sein. Bei längerer Anwendung bzw. Einnahme höherer Dosen sollte abgestillt werden.

Hinweise

Wegen des Anteils an Acetylsalicylsäure sollten Spalt Schmerztabletten (Packungsgröße: 30 stk) nicht bei Kindern und Jugendlichen mit fieberhaften Erkrankungen angewendet werden. Es besteht die Gefahr, dass sich durch die Behandlung ein Reye-Syndrom entwickelt. Das Reye-Syndrom ist eine sehr seltene und unter Umständen lebensbedrohliche Krankheit, die dringend einer sofortigen ärztlichen Behandlung bedarf.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.

Spalt Schmerztabletten (Packungsgröße: 30 stk) sind apothekenpflichtig und können in Ihrer Versandapotheke www.apo.com erworben werden.


Hersteller: Pfizer Consumer Healthcare Gmb, Linkstr. 10, 10785 Berlin

Spalt Schmerztabletten  bei apo.com bestellen
Spar
Preis

Spalt Schmerztabletten (30 stk)

verfügbar,
lieferbar in 2-5 Werktagen
×

Auf Grund der hohen Nachfrage kann sich die Lieferung um 2-5 Werktage verschieben.

Die Lieferzeit Ihrer Bestellung richtet sich nach dem Artikel mit der längsten Lieferzeitangabe.


Gratis Versand schon ab € 59
€ 9,79
€ 8,99*
0
apoPunkte sammeln
Unser Newsletter
Entdecken Sie uns!
Sicherheit geht vor
Ihre Vorteile
Zum 25.05.2018 ist die neue Datenschutzgrundverordnung in Kraft getreten. Wir haben daher unsere Datenschutzerklärung aktualisiert. Um ein optimales Nutzererlebnis für Sie sicherzustellen, setzen wir in unserem Shop Cookies ein. Informationen dazu und wie Sie der Verwendung von Cookies jederzeit widersprechen können, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung